Erfolgsgeschichte in Rumaenien

Alexandrus Leben wurde verändert

In der Tagesstätte „Haus des Lichtes“ erfahren Kinder mit besonderem Förderbedarf fachgerechte Therapie und erhalten viel Aufmerksamkeit und Liebe. Wie sich das auf ihr Leben auswirkt, das zeigt folgende wahre Erfolgsgeschichte aus Rumänien.

Im Sommer 2019 kam eine Gruppe aus Nürnberg nach Schäßburg, um Bauarbeiten auf dem Gelände durchzuführen. Kinder und Jugendliche aus dem Haus des Lichts sollen hier eine sinnvolle Beschäftigung finden. Außerdem entsteht ein Freizeitgelände für 75 bis 100 Personen. Ziel ist es, dass Möglichkeiten für eine pädagogische und therapeutische Freizeitgestaltung entstehen.

An einem Nachmittag kamen die Kinder und Jugendlichen mitsamt Angehörigen auf die Farm, um den Schuljahres-Abschluss zu feiern. Aus dem Auto sprang Alexandru* und strahlte über das ganze Gesicht. Er jauchzte laut und hüpfte voller Freude auf der Wiese herum. Eine Begeisterung, die alle ansteckte. Rückblickend kann man nur staunen über die Veränderung, die in seinem Leben stattgefunden hat. Alexandru war das erste Kind, das 2008 im Haus des Lichts aufgenommen wurde.

Ein schwerer Start in Rumänien

2002 starb seine Mutter kurz nach seiner Geburt. Er wog nur 1 kg und sein leiblicher Vater hat sich nie um ihn gekümmert. Ein ganzes Jahr blieb er im Krankenhaus in Rumänien. Dort musste er ohne Zuwendung und Liebe auskommen und konnte sich daher nicht gut entwickeln.

Seine Großmutter hat dann nach einem Jahr beschlossen, dass sie ihn zu sich nehmen will. Hier hatte er nun Zuwendung und Fürsorge, aber leider keine fachliche Hilfe. Dazu kam noch das Alkoholproblem des Onkels, der im gleichen Haus lebte. Alexandru konnte mit 6 Jahren weder sprechen noch auf andere Art kommunizieren. Eine Therapie wurde ihm nicht ermöglicht. Schließlich erkrankte die Großmutter schwer und Alexandru blieb oft sich selbst überlassen. Er bekam nur zu essen und zu trinken, ohne jede weitere Aufmerksamkeit. In dieser Situation lernten unsere rumänischen Mitarbeiter ihn 2008 kennen und nahmen ihn in die Tagesstätte auf.

Seitdem hat er sich prächtig entwickelt. Er kann kommunizieren und seine Gefühle ausdrücken. Er arbeitet nun in der Werkstatt  zusammen mit anderen jungen Erwachsenen. Sein Leben hat Sinn und Würde bekommen. Was wäre wohl aus seinem Leben geworden, wenn er diese liebevolle therapeutische Begleitung nicht bekommen hätte?

Hilfe, die ankommt – Erfolgsgeschichte in Rumänien

Durch die Mitarbeiter der Stiftung „Pentru Familia Creştină“  werden inzwischen über 30 Kinder und Jugendliche in der Tagesstätte regelmäßig betreut. Alexandrus Entwicklung ist nur eine Erfolgsgeschichte in Rumänien, aber wir schreiben jeden Tag neue. Hierfür suchen wir dringend Paten, die mit 40€ monatlich den Therapieplatz eines Kindes unterstützen.

Mehr über unsere Arbeit in Rumänien finden Sie hier: https://www.nehemia-team.org/de/hilfsprojekte/rumaenien/
Mehr über das Team in Rumänien finden Sie hier:
https://www.hilfswerk-lebensbrot.org/

*Name geändert