Unter diesem Motto fand am 19. Oktober 2019 unser Seminar für Multiplikatoren mit 45 Teilnehmern und Mitarbeitern statt.

Diese erlebten einen intensiven und herausfordernden Workshop, der die Wichtigkeit und Dringlichkeit einer nachhaltigen Versöhnungs- und Friedensarbeit aufzeigte. Dabei ging es im Wesentlichen darum, Schritte aufzuzeigen, die zu versöhnten und von Respekt und Vertrauen geprägten Beziehungen zwischen verfeindeten Volks- und Bevölkerungsgruppen führen.

Wesentliche Impulse brachten die Referenten Evan & Maala Thomas (Leiter einer messian.-jüdischen Gemeinde in Netanya) und Nihad & Salwa Salman (Leiter einer palästinensischen Gemeinde in Betlehem) sowie Mitarbeiter des Philippus-Dienstes ein. Sie berichteten viel von ihren Erfahrungen, ihrer eigenen Geschichte und ihrer heutigen freundschaftlichen Zusammenarbeit. Am Ende dieses Tages stand die Herausforderung, wer sich darauf einlassen will, um auf kreative Weise initiativ zu einem „Verbinder und Brückenbauer“ zu werden. Wir als nehemia team sind offen für Ideen und Initiativen, die auch in unserem Land Friedens- und Begegnungsbrücken zwischen verfeindeten Volksgruppen wie z.B. Türken/Kurden, Syrern/Iranern, Russen/Ukrainern, Juden/Arabern bauen, um nur einige der Spannungsfelder aufzuzeigen. Auch in unserer eigenen Gesellschaft werden Brüche, Gräben und Mauern immer offensichtlicher. Ideen und Impulse gerne an uns weitergeben.